19.-24.12.2020 Authentische Hingabe in die Einzigartigkeit des Lebens

19.-24.12.2020 Authentische Hingabe in die Einzigartigkeit des Lebens

20. Dezember 2020 Neutrino Wetter 0
Einen großen Teil der diesjährigen Weihnachtsstory aus Human Design Sicht habe ich aus Gabriela Kaplans Facebook Blog. 

Die Sonne steht im Tor 10, Tor der AUTHENTIZITÄT

Authentisches Verhalten in allen Lebenslagen als Basis für erfolgreiche Interaktion.

Es ist das Tor der Selbstliebe und der Liebe, in der Welt zu sein, auch die Liebe für die Welt. Gabriela Kaplan
Tor 10 ist das Potenzial, das Selbst authentisch zu zeigen. Es ist das persönliche Auftreten, das Verhalten des Selbst. Es hat große Wirkung und prägenden Einfluss auf andere. Der Weg zur Selbstliebe ist es, sich ganz dem Leben hinzugeben, es zu erforschen, um sich seiner selbst und seiner authentischen Einzigartigkeit bewusst zu werden. Tor 10 ist mit drei anderen Zentren verbunden: über Tor 57 mit dem Intuitions-Zentrum, über Tor 34 mit dem Lebenskraft-Zentrum und über Tor 20 mit dem Ausdrucks-Zentrum. Es ist nicht dazu gemacht, sich anzupassen, sondern seiner Natur treu zu bleiben.
  • ab 19. Dez. 10.1 #BESCHEIDENHEIT – In Bescheidenheit den eigenen Platz akzeptieren.
  • ab 20. Dez. 10.2 #EINSIEDELEI – Freiwillige Isolation, um Individualität zu bewahren.
  • ab 21. Dez. 10.3 #MÄRTYRERTUM – Ablehnung von Normen als Märtyrer oder Vorbild.
  • ab 22. Dez. 10.4 #OPPORTUNISMUS – Die richtige Gelegenheit für die Wandlung erkennen.
  • ab 23. Dez. 10.5 #KETZERTUM – Ketzerischer Protest gegen Normen und Traditionen.
  • ab 24. Dez. 10.6 #VORBILDHAFTIGKEIT – Authentisches Vorbild in Taten statt Worten.

Die Erde steht im Tor 15 Die FLEXIBILITÄT Dem Tor der Extreme

Flexibles Verhalten, das den Ausgleich zwischen Extremen schafft.

Tor 15 ist die Richtung, die durch Flexibilität entsteht. Es kann sich an Extreme anpassen und auf wechselnde Umstände einstellen. Das gesamte Spektrum menschlicher Extreme und Unterschiede wird in diesem Tor akzeptiert – denn es ist die Liebe zur Menschheit mit all ihren Extremen. Die Aura dieses Tores hat einen Magnetismus und zieht andere an. Alles was an Extremen möglich ist, wird hier ausgelebt. Fixe Muster können hier unterbrochen werden, um sich an wechselnde Umstände anpassen zu können. Körperlich erfüllt dieses Tor eine wichtige Funktion: fixe Rhythmen bei Bedarf aus zu setzen – z.B. wach zu bleiben können, wenn es notwendig ist oder besonders früh aufzustehen. Das Potenzial des Tores ist die Flexibilität.
  • ab 19. Dez. 15.1 #PFLICHT – Mit Pflichtgefühl Herausforderungen annehmen.
  • ab 20. Dez. 15.2 #EINFLUSS – Bescheidenheit führt zu bleibenden Maßstäben.
  • ab 21. Dez. 15.3 #EGO-INFLATION – Bei Erfolg Fallenlassen der Bescheidenheit.
  • ab 22. Dez. 15.4 #MAUERBLÜMCHEN – Bescheidenheit als Schutz vor Enttäuschung.
  • ab 23. Dez. 15.5 #SENSITIVITÄT – Sensitivität dafür, wann das Verhalten zu ändern ist.
  • ab 24. Dez. 15.6 #SELBSTVERTEIDIGUNG – Überprüfung, um die Schwachstelle zu finden.

Weil mir die Gedanken von Gabriela Kaplan so gut gefallen, zitiere ich nun einen Großteil Ihrer Weihnachts Transitbetrachtung aus Facebook.

Wir haben also zwei Tore, in denen es um das Verhalten geht, und zwei Tore der Liebe. Der Beginn ist immer die Selbstliebe.

Und dadurch erhebt sich die Frage: verhältst du dich so, dass es deiner Liebe zu dir selbst entspricht?

Die Sonne und die Erde stehen immer in dieser Zeit des Jahres in diesen Toren, deshalb feiern wir ja auch das Fest der Liebe zu Weihnachten. Dieses Jahr wird die Sonne am Heiligen Abend in der 6. Linie stehen, die 6. Linie ist das Rollenvorbild: Normen werden eher durch Taten als durch Worte perfekt ausgedrückt.

Wie wird sich das heuer auf dein Verhalten mit gegebenen Umständen auswirken?

Entsprechend deiner Liebe zu dir selbst?

Der Jupiter und der Saturn befinden sich beide im Tor 60, derzeit in der 4. Linie, auf dass sie sich dann am 21. 12. um 19:20 Uhr in der 5. Linie zur so genannten Großen Konjunktion treffen, sie stehen einander dann so nahe, wie schon lange nicht mehr. Und damit beginnt dann ein neuer Zyklus, von dem wir erst sehen werden, was er uns bringt. Das Tor 60 ist die Beschränkung, die wir ja jetzt schon zur Genüge erleben, und die 60.5 ist die Führungsqualität, wobei der Jupiter den Fall bringt, wo es u.a. heißt: Wo der natürliche Expansionsdrang, sobald Beschränkungen wichtig werden, Verwirrung stiftet, die von der Spitze ausgeht.
Auch das erleben wir bereits. „Bald wir jeder jemanden kennen, der sich nicht auskennt.“
Und wir alle sind betroffen von Beschränkungen, die meiner – aber nicht nur meiner- Meinung nach, mehr Schaden als Nutzen hervorbringen.
Da diese Konjunktion sich auf die nächsten 20 Jahre auswirken wird, werden wir ja sehen, wie sich alles gestalten wird. Es gibt ja Leute, die sagen, dass ab diesem Tag alles gut wird, die muss ich leider enttäuschen.
Insgesamt ist ja schon alles gut, insofern, dass überall etwas Gutes drin liegt, oft zeigt sich das Gute aber erst nach einer Weile. Doch das, was sich mit der großen Konjunktion ändert, wird erst mit der Zeit sichtbar werden.

Aber noch einmal zur Erinnerung: es ist die Zeit der Selbstliebe.

Und der Beschränkung des Tores 60 begegnet man am besten mit Akzeptanz. Denn so lautet die Überschrift: Das Akzeptieren einer Beschränkung. ist der erste Schritt um darüber hinauszugehen.
Durch das Akzeptieren kann sich entweder eine neue Richtung oder eine neue Intelligenz zeigen
Folge deiner Strategie und deiner inneren Autorität. Sie stellen die Weisheit deines Körpers dar. Und der Körper weiß viel besser über dich Bescheid, als es der Verstand je könnte.
Und hab ich schon gesagt: Liebe dich selbst? Schon, gell?
Herzlichst ❤️ Gabriela

Ein schönes Weihnachtsfest wünscht Michael-Rajiv Shah

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.