Der Gegensatz – Human Design Tor 38 – Beharrlichkeit

Der Gegensatz – Human Design Tor 38 – Beharrlichkeit

31. Dezember 2022 Allseele to go - Mehr Frieden geht immer Neutrino Wetter 0
Human Design Tor 38 - Beharrlichkeit


Der Antrieb, die individuelle Integrität durch Widerstand gegen den Einfluss anderer zu bewahren.

Tor 38 – Beharrlichkeit im Neutrino-Kino vom 31.12. bis 5.01.

Bereich: Q4 – Transformation (Mutation)
Energiezentrum: Wurzelzentrum – Antrieb (Partnertor 39)
Schaltkreis: individuell – unvorhersehbar – kreativ – melancholisch
Aminosäure: Arginin – Organ: Nebennieren
Codongruppe: Ring of Humanity (10, 17, 21, 25, 51, 38

Namen der Archetypen:

  • I Ging Hexagramm & Ursprung: Der Gegensatz
  • Human Design System: Das Tor des Lebenskampfs
  • Gene Keys: Schatten = Kampf – Potenzial = Ausdauer – Siddhi = Ehre
  • 64keys: Beharrlichkeit

Schattenspiel Kontemplationen zum Gene Key 38:

Alle 64 Archetypen ab Human Design Jahres-Start am jeweils 22. Januar:

Tor 41 Die Minderung Tor 19 Die Annäherung Tor 13 Die Gemeinschaft mit Menschen Tor 49 Die Umwälzung Tor 30 Das Haftende. Das Feuer Tor 55 Die Fülle Tor 37 Die Sippe Tor 63 Nach der Vollendung Tor 22 Die Anmut Tor 36 Die Verfinsterung des Lichts Tor 25 Die Unschuld Tor 17 Die Nachfolge Tor 21 Das Durchbeißen Tor 51 Das Erregende Tor 42 Die Mehrung Tor 3 Die Anfangsschwierigkeit Tor 27 Die Ernährung Tor 24 Die Wiederkehr Tor 2 Das Empfangende Tor 23 Zersplitterung – Tor 8 Zusammenhalt – Tor 20 Betrachtung – Tor 16 Begeisterung – Tor 35 Fortschritt – Tor 45 Sammlung – Tor 12 Angemessenheit – Tor 15 Bescheidenheit Tor 52 Stillhalten – Tor 39 Hemmnis – Tor 53 Entwicklung – Tor 62 Des Kleinen Übergewicht Tor 56 Der Wanderer – Tor 31 Die Einwirkung – Tor 33 Der Rückzug – Tor 7 Das Heer Tor 4 Die Jugendtorheit – Tor 29 Das Abgründige – Tor 59 Die Auflösung – Tor 40 Befreiung Tor 64 Vor der Vollendung – Tor 47 Die Bedrängnis – Tor 6 Der Streit – Tor 46 Das Empordringen Tor 18 Arbeit am Verdorbenen – Tor 48 Der Brunnen – Tor 57 WindTor 32 Die DauerTor 50 Der TiegelTor 28 Des großen ÜbergewichtTor 44 Das Entgegenkommen – Tor 1 Das SchöpferischeTor 43 Der DurchbruchTor 14 Besitz von GroßemTor 34 Des Großen MachtTor 9 Des Kleinen ZähmungskraftTor 5 Das WartenTor 26 Des Großen ZähmungskraftTor 11 Der FriedeTor 10 Das AuftretenTor 58 Das HeitereTor 38 Der GegensatzTor 54 Das das heiratende MädchenTor 61 Die innere WahrheitTor 60 Die Beschränkung

𝘑𝘦𝘯𝘴 𝘋𝘦𝘸𝘦𝘳𝘴 𝘶𝘯𝘥 𝘪𝘤𝘩 𝘣𝘦𝘨𝘢𝘯𝘯𝘦𝘯 𝘥𝘪𝘦𝘴𝘦 𝘒𝘰𝘯𝘵𝘦𝘮𝘱𝘭𝘢𝘵𝘪𝘰𝘯𝘴𝘳𝘦𝘪𝘴𝘦 𝘪𝘮 𝘔𝘢𝘪 2022. 𝘐𝘯𝘴𝘱𝘪𝘳𝘪𝘦𝘳𝘵 𝘥𝘶𝘳𝘤𝘩 𝘥𝘪𝘦 #𝘎𝘦𝘯𝘦𝘒𝘦𝘺𝘴 𝘷𝘰𝘯 𝘙𝘪𝘤𝘩𝘢𝘳𝘥 𝘙𝘶𝘥𝘥𝘴 (𝘈𝘶𝘥𝘪𝘰𝘧𝘪𝘭𝘦𝘴 & 𝘎𝘦𝘯𝘦 𝘒𝘦𝘺 𝘉𝘶𝘤𝘩), 𝘥𝘦𝘮 𝘐 𝘎𝘪𝘯𝘨, 𝘐𝘯𝘩𝘢𝘭𝘵𝘦 𝘥𝘦𝘳 64𝘬𝘦𝘺𝘴 𝘚𝘰𝘧𝘵𝘸𝘢𝘳𝘦 𝘶𝘯𝘥 𝘥𝘦𝘮 𝘉𝘭𝘢𝘶𝘦𝘯 𝘐 𝘎𝘪𝘯𝘨 𝘥𝘦𝘳 64𝘬𝘦𝘺𝘴 𝘷𝘦𝘳ö𝘧𝘧𝘦𝘯𝘵𝘭𝘪𝘤𝘩𝘦𝘯 𝘸𝘪𝘳 𝘴𝘦𝘤𝘩𝘴𝘵ä𝘨𝘪𝘨 𝘉𝘭𝘰𝘨𝘣𝘦𝘪𝘵𝘳ä𝘨𝘦 𝘶𝘯𝘴𝘦𝘳𝘦𝘴 𝘚𝘤𝘩𝘢𝘵𝘵𝘦𝘯𝘴𝘱𝘪𝘦𝘭𝘴 𝘪𝘮 𝘝𝘦𝘳𝘭𝘢𝘶𝘧 𝘥𝘦𝘴 𝘚𝘰𝘯𝘯𝘦𝘯𝘴𝘵𝘢𝘯𝘥𝘦𝘴. 𝘋𝘪𝘦 𝘉𝘦𝘪𝘵𝘳ä𝘨𝘦 𝘳𝘦𝘱𝘳ä𝘴𝘦𝘯𝘵𝘪𝘦𝘳𝘦𝘯 𝘶𝘯𝘴𝘦𝘳 𝘉𝘪𝘭𝘥, 𝘯𝘪𝘤𝘩𝘵 𝘥𝘢𝘴 𝘥𝘦𝘳 𝘣𝘦𝘯𝘢𝘯𝘯𝘵𝘦𝘯 𝘈𝘯𝘣𝘪𝘦𝘵𝘦𝘳 𝘢𝘯 𝘴𝘪𝘤𝘩. 𝘋𝘢𝘯𝘬𝘦 𝘢𝘶𝘤𝘩 𝘢𝘯 𝘈𝘯𝘪𝘵𝘢 𝘒ö𝘯𝘪𝘨 𝘧ü𝘳 𝘥𝘢𝘴 𝘓𝘦𝘬𝘵𝘰𝘳𝘢𝘵, das noch nicht fertig ist, die gefundenen Fehler eine Spezialität des Tores 18 bitten wir noch zu behalten❣️ 

Warum das Neutrinowetter Einfluss auf alles Leben hat:

  1. Die 64 Gene Keys sind identisch mit 64 genetischen Codons unserer DNA
  2. 64 Archetypen und Namen der Liebe, des Potenzials, sowie der Ängste
  3. Jede*r von uns hat immer alle 64 Codons / Qualitäten in seiner DNA
  4. das Geburts-Neutrinowetter aktiviert einige Codons und andere nicht
  5. mit fortschreitendem Jahreszyklus zeigt sich, wie eins auf andere aufbaut
  6. ein Zyklus = 64 Einstiege in kollektive Schatten, Potenzialen & Lichtqualitäten
  7. 👉🏼 hier zum Startpunkt, Making Off und werdendem Glossar 👈🏼 

Jens Dewers – AllSeele2Go – Mehr Frieden geht immer

Schattenspiel#38Der Gegensatz 

Für viele waren die vergangenen Weihnachtsfesttage wie ein Bad in Gegensätzen. Da treffen sich unterschiedliche Teile von Familien und diese Treffen verlaufen beileibe nicht immer harmonisch. Da trifft jung auf alt, da treffen sich politische Gegensätze, da treffen Veganer auf Fleischesser, Geimpfte auf Ungeimpfte und so weiter. Das ist nicht immer so schön, wie es in Werbespots gezeigt wird, sondern häufig nur ein ungeliebtes Pflichtprogramm, kräftezehrend und anstrengend. Auch wenn das Treffen ganz harmonisch verlaufen ist – irgendjemand ist immer dabei, mit Du nicht so gut auskommst, oder?

Ein ganz anderes Szenario entsteht, wenn Du in diesen Tagen (und vielleicht auch überhaupt) allein bist. Kommst Du dann ohne die Erfahrung von Gegensätzen aus der Nummer raus? Wohl kaum. Nur sind dann die Gegensätze nicht so leicht nach außen zu projizieren, denn sie finden ja in Dir statt. Weißt Du schon, was ich damit meine? Beispielsweise könnte ein Gegensatz darin bestehen, der Schlemmerei verfallen zu sein, während Du doch eigentlich abnehmen wolltest. Oder auf dem Sofa sitzen geblieben zu sein, obwohl Du doch eigentlich Sport oder Yoga machen wolltest – wenigstens zum Ausgleich…

Worin bestanden die Gegensätze, die Du in den letzten Tagen erlebt hast? Nimm Dir einen Augenblick Zeit, um diese Frage für Dich zu klären!

Es ist im Grunde egal, ob Du die Gegensätze innen oder außen wahrgenommen hast. Du kannst ziemlich sicher sein: Es wird wieder passieren! Die Gefühle finden sowieso immer in Dir statt und Du kannst sie nicht vermeiden. Was kannst Du also tun?

Du kannst immer lernen. Gegensätze helfen Dir, Dich zu finden, Dich selber besser kennenzulernen. Sie helfen Dir zu wählen, jedenfalls wenn Du überhaupt eine Wahl hast, bei der Auswahl Deiner Freunde, Kontakte und der Auswahl von Situationen, in die Du Dich begibst.

Manchmal hast Du allerdings auch nur die Wahl zwischen Alternativen, die sich allesamt nicht gut anfühlen. Dann kannst Du etwas anderes lernen und das ist die Kunst, Brücken zu bauen. Es ist die Kunst, nur so weit in Kontakt zu gehen, wie es die Situation unbedingt erfordert. Es ist wie eine Hängebrücke für Fußgänger, die persönliche Kontakte ermöglicht, ohne dass die problembeladenen LKWs sich in der Mitte der Brücke begegnen, weil sie einfach auf dem Parkplatz vor der Brücke zurückgelassen werden. Die Fußgängerbrücke symbolisiert den Smalltalk, der Parkplatz das Schweigen. Diese Sachen kannst Du lernen, im Vorfeld planen und sie entweder stillschweigend anwenden oder auch vorher ansprechen, weil es im Sinne aller Beteiligten sein sollte. In der Mathematik ist das der kleinste gemeinsame Nenner. Finde und nutze ihn.

Was die Gegensätze betrifft, die in Dir sind: Sie zeigen Dir, wo etwas geheilt werden will. Und was heilt diese Gegensätze? Die Liebe zu Dir selbst! Auch das will gelernt sein. Nimm es als Herausforderung und nimm sie an. Es lohnt sich. Es lohnt sich jede Mühe, die Du dafür investierst. Weil Du es wert bist!

Der sinnlose Kampf

Bisher gab es bei Beratungen, Readings oder Begleitungen an kaum einer Stelle so viel Erklärungsbedarf, wie zum Kanal des*der Kämpfer*in bestehend aus der 38 und 28. Denn interessanterweise schienen gerade diese sich gar nicht als Kämpfer*innen zu sehen. Dies hat möglicherweise damit zu tun, dass die meisten Menschen, denen ich in den letzten Jahren begegnet bin, schon auf die eine oder andere Art mit Schattenarbeit beschäftigt sind und diesen Schatten des sinnlosen Streitens auch aus der Warte des Geschenks betrachten. Beschrieb ich jedoch den Kanal 38/28 aus der Potenzialsicht, kam mehrheitlich eine Art Aufatmen.

Gleich zu Anfang die Entwicklungswege des 28., 38. und 39. Archetypen:

  • 28 👉🏼 Des Gr. Übergewicht – Von Sinnlosigkeit über Totalität zu Unsterblichkeit
  • 38 👉🏼 Der Gegensatz – Vom Kampf über Ausdauer zur Ehre
  • 39 👉🏼 Das Hemmnis – Von Provokation in die Dynamik der Befreiung

Human Design - Tor39 - BefreiungDie Worte allein zeigen schon deutlich, dass es im Schatten um den Existenzkampf schlechthin geht. Jeglicher klitzekleiner Auslöser kann sinnlose Kämpfe provozieren, weil es auf der archaischen Ebene der nackten Existenz um “Survival of the fittest” geht. Wir dürfen also dankbar sein, denn ohne diese Schatten, würde wahrscheinlich niemand von uns leben.

Sich zu streiten oder zu kämpfen ist also nicht so negativ, wie unser Verstand es in o.g. ersten Momenten oft einordnet. Die Fragen sind nur, wofür wir streiten oder kämpfen?

Das Dilemma der Gewohnheit der Anstrengung

Im Englischen heißt die Schattenqualität Struggle. Das Wort trägt weitere Bedeutungen wie “sich quälen”, abrackern, mühen, anstrengen oder ringen in sich, was näher an das von Richard Rudd im Audiofile benannte Dilemma der Gewohnheit führt. Unserer Gewohnheit sich abzurackern, zu mühen, sich mit etwas zu quälen, oder um etwas zu ringen. Alle Schattenfrequenzen (Ängste) betreffen unsere tierischen Überlebensinstinkte und sind durch die Reaktion der Amygdala tief automatisiert in unseren Körpern verankert.

Der Atem zeigt uns an, ob wir aus unseren Schatten agieren.

Immer, wenn unsere Angstfrequenzen aktiviert sind, wird unser Atem flach und unregelmäßig. Unsere Körper sind angespannt und in Kampf-, Flucht- oder Todstellhaltung. Die Lösung aus dem Dilemma unseres dauerhaften und meist sinnlosen angestrengt seins ist das Ersetzen der alten Gewohnheit durch eine neue Gewohnheit in zwei Schritten:

  1. Die neue Gewohnheit der Selbst-Beob-Achtung (Bewusster Beobachter)
  2. Das Pausieren durch bewusstes “Ernten” solcher Atem-Pausen

Je stärker du an bestimmten Dingen festhältst, desto mehr Widerstand baust du auf der Ebene der niederen Frequenzen auf. Indem du für Unterbrechungen sorgst, gibst du Raum für Transformationen, die in diesen Lücken üblicherweise als Lösungen für den Streit bereitstehen. Letztendlich kann die Art und Weise, wie du die drei Schatten – dem 28., 38. und 39. – im Streit bzw. Widerstand erlebst, dir sehr genauen Aufschluss darüber geben, ob du deiner wahren Bestimmung im Leben folgst. In diesem Sinne können sie dir von extrem großem Nutzen sein. RR GK S. 412

Da mich die weiteren Absätze Richard Rudds dazu verleiten würden, über die Aggression und Kriegslust unserer Spezies, insbesondere über das aktuelle Kriegsgeschehen in Europa zu schreiben, nur soviel: Sowohl der 38., als auch der 39. Schatten (individueller Schaltkreis – unvorhersehbar) sehen alles von einer persönlichen Ebene aus.

Wenn er sich auf irgendeine Art und Weise bedroht fühlt, reagiert er automatisch auf extrem aggressive Art, ohne darüber nachzudenken, wen er eventuell damit verletzen könnte. RR GK S. 413

Die repressive Natur des Miesmachens

  • entsteht durch enorme Mengen aufgestauter fehlgeleiteter Lebensenergie, die keiner höheren Bestimmung, sondern nur der eigenen Person folgt
  • kann dazu führen, sich selbst für die Misere verantwortlich zu machen und somit eine Verschiebung von Energie in den Körper verursachen, was letztendlich zu Depression und Krankheiten führen kann.
  • zur Lösung ist es nötig, etwas zu finden, wofür die es sich zu kämpfen lohnt, um die aufgestaute Energie in die Welt freisetzen zu können

Die reaktive Natur der Aggression

  • ist die Umkehrung der repressiven Implosion der Energie
  • führt zum permanenten Kampf gegen alles und jeden
  • und projiziert all ihren Ärger und Aggression auf Andere
  • die Notwendigkeit der aggressiven Spannungsentladung wird zur Sucht
  • auch hier ist die Lösung ein höheres Ziel

Zwischen Hindernis und Widerstand

Wie wir gesehen haben, ist das Programmpaar aus 38 (Der Gegensatz) und 39 (Die Hemmnis) die Qualität des Kämpfers partout. Und deren Lösung aus der Schattenexistenz ist das höhere Ziel. Während die Hemmnis das Geschenk in sich birgt, emotionale Fülle freizusetzen, enthält der Gegensatz die Aufgabe der Überwindung von Gegensätzen.

Hier lernst du, wo der Unterschied zwischen – “auf ein Hindernis treffen” und “den eigenen Widerstand zu bekämpfen” – liegt. Widerstand ist der Versuch, sich gegen den Fluss des Universums zu stemmen und ist ein Kennzeichen aller schattenartigen Zustände. Im Gegensatz dazu sind Hindernisse ein natürlicher Bestandteil des Lebensrhytmus. Hürden testen deine Verbindlichkeit und deine Hingabe und erlauben dir, neue Fähigkeiten auszubilden und deine Kompetenzen zu verfeinern. Schwierigkeiten sind immer maskierte Gaben. Die 38. Gabe ist gerade für Hindernisse wie geschaffen – ja, man kann sagen, sie liebt sie. RR GK S. 414

Drei wichtige Erfahrungen, des fast vergangenen Jahres 2022:

    1. Einerseits mein Widerstand gegen die Virus-Maßnahmenpolitik, sowie der in Österreich im Januar entschiedenen und später wieder zurückgenommenen Impfpflicht. Daran konnte ich für mich erkennen, wie schmal der Grat zwischen Widerstand und Hindernis ist. Denn ja, ich habe bis heute der Impfpflicht widerstanden. Und aus heutiger Sicht war diese nur ein Hindernis auf meinem individuellen Weg, mein Leben weiter einem höheren Sinn und Zweck hinzugeben. Die Menschen, denen ich auf diesem Weg begegnet bin, sowie meiner Vertiefung in die Kontemplationsreisen mit den Gene Keys, haben mir geholfen, aus dem inneren Widerstand gegen die Maßnahmenpolitik, aber auch gegen den im Februar begonnenen Krieg in der Ukraine, als Hindernisse auf dem Weg zur “Verfeinerung auch meiner Kommunikations- und Interaktionskompetenzen” zu betrachten. Der für mich größte Zugewinn aus dieser Erfahrung sind die alten und neuen Menschen, denen ich in dieser Zeit (wieder-) begegnet bin.
    2. Andererseits war da auch die 6 Monate Eingewöhnungszeit mit 5 mir anvertrauten Kindern. Hier kann ich viel leichter den Unterschied zwischen innerem Widerstand und berufstypischen Hindernis erkennen. Auch war es nicht mein Widerstand, sondern der natürliche Widerstand der Jüngsten und deren Eltern, von alten Gewohnheiten loszulassen, und diese durch neue Gewohnheiten zu ersetzen. Ich hätte es natürlich lieber einfacher gehabt und doch war mir von Anfang an klar, dass es einzig durch Ausdauer und Dynamik zu überwindende Hindernisse sind.
    3. Jetzt, wo ich darüber reflektiere, muss ich sagen, dass das totale Ausfallen meiner Tochter ab Jahresende, die psychisch stark unter der Maßnahmenpolitik in der Schule litt, auch mich stark mit meinen ambivalenten Widerständen gegen das Schulsystem an sich, sowie dem “nicht funktionieren” meiner Tochter, konfrontierte. Nach etwas mehr als einem halben Jahr war auch dieses Hindernis überwunden. Dabei hatte meine Tochter durch ihren Totalausfall etwas überwunden, was mir in meiner Jugend nicht gelungen war. Sie hatte es durch ihren Ausfall geschafft, nie einen Fünfer mit nach Hause gebracht zu haben. Chapeau, Du hast es besser gemacht als ich!

Was alle drei Beispiele gemeinsam haben, ist die sehr individuelle innere Wahrheit, aus der heraus gehandelt und ausdauernd gekämpft wurde. Ich persönlich gehe davon aus, dass sich die Hindernisse in den kommenden Jahren mehren werden und die Zeit der vergangenen drei Pandemiejahren den “Archetyp des Kriegers” in mir, meiner Tochter und vielen anderen Menschen gestärkt hat.

Überall, wo der 38. Schatten aus Angst (meine Anm. vor der Impfung, vor dem Virus, vor den Maßnahmen, vor dem Krieg), und aus Angst ums Überleben gekämpft hat, kämpft die 38. Gabe für die Liebe. In unserer heutigen Welt ist der eigentliche Kampf der 38. Gabe die Schlacht gegen die Schattenfrequenz, welches der Kampf gegen die kollektive Angst ist. RR GK S. 415

Die richtigen Kämpfe finden

Für mich ist der richtige Kampf der Kampf, der die Liebe in die Welt bringt. Der Kampf, der nicht (nur) im Widerstand gegen etwas gerichtet ist, sondern für und auf etwas, das aus der Liebe erwächst, und die Liebe an sich abzielt. Die wichtigste Frage für Dich und mich ist:

  • Was wäre(n) die Sache, die Dinge, für die es sich wirklich zu kämpfen lohnt?

Wie Du siehst, geht es bei den Gene Keys immer wieder um die gleichen Thematiken: Unsere Schatten, Ängste und Widerstände durch Selbst-Beob-Achtung zu erkennen. Diese ehrlich zu benennen und zu ihnen zu stehen. Diese als Bestandteil, ja sogar Samen für unser höheres Selbst und unsere Gaben anzunehmen und zu akzeptieren. Wenn es uns auch noch gelingt, anzunehmen, dass jegliche Art (Liebes-) Dienst im Sinne des großen Ganzen, darin den natürlichen Rückfall in Schattenfrequenzen beinhaltet und wir dies nicht verurteilen, könnten wir plötzlich und unerwartet die Gnade der Siddhi erfahren oder zumindest zum Zeitpunkt unseres Todes wissen, dass wir alles, was uns möglich war, in tiefst möglicher Liebe gegeben haben.

Krieger des Lichts

Spannenderweise ist der Begriff Ehre oft mit dem Tod verbunden, denn spätestens am Grab sprechen Menschen über die “Ehre” der Vestorbenen. Auch wird im deutschsprachigen Raum der Begriff “Ehrenamt” für etwas verwendet, das man in Indien “Seva” nennt, darüber haben wir im 26. Siddhi der Unsichtbarkeit gesprochen. Für mich ist Seva das was die Kirche “Gottesdienst” nennt. Dem Dienst, in dem ein Mensch seine Qualitäten in Liebe einem höheren Sinn zur Verfügung stellt, ohne dafür gesehen werden zu müssen. Jemand, der ein wahrhaftiges Ehrenamt ausübt, braucht nicht darüber zu sprechen, denn in dem Moment verblasst die Ehre augenblicklich.

“Keiner hat größere Liebe als derjenige, der sein Leben für seine Lieben hingibt” Jesus

Aufgrund dieses Zitates aus dem GK Buch möchte ich einen verwegenen Schritt zu einer fiktiven Geschichte machen, die ich vor gut 15 Jahren während einer Autorenlesung gehört habe. Leider ist mir der der Name des Autors entfallen. Es war die Geschichte zwischen Jesus und Judas, zweier bester Freunde und spirituellen Weggefährten einer mythischen Zeit in Britannien. Jesus bekam die Einsicht, dass er nach langer Abwesenheit zurück ins gelobte Land müsse, um als Zeichen göttlicher Liebe für die Menschheit am Kreuz zu sterben und wieder aufzuerstehen. Doch Jesus wusste, dass er niemals gekreuzigt werden könnte, wenn es denn keinen gäbe der ihn verrät. Da bat er seinen besten Freund darum, diesen Liebesdienst des Verrats an ihm zu begehen, um seinen ihm vorgeschriebenen Weg zur Kreuzigung und dem Wunder der Auferstehung gehen zu können. Der Rest der Geschichte ist uns allen bekannt und möglicherweise keine Fiktion.

Ehre hat nichts mit gewinnen oder verlieren zu tun. In gewisser Weise gehört es sogar mit zur Aufgabe der Ehre, das ganze Konzept von Gewinnen und Verlieren zu verhöhnen. Denn meistens verkörpert sich die Ehre darin, dass sich die überlegene Macht der Schwächeren freiwillig unterwirft. Mit anderen Worten, das Wesen des Lichts liefert sich selbst der Macht der Dunkelheit aus. Diese völlige Umkehrung der menschlichen Maßstäbe bringt die Sinnlosigkeit aller Konflikte ans Licht und führt oft dazu, dass die schwächeren Kräfte entweder transformiert oder umgewandelt werden. Das ist die paradoxe Strategie wirklicher Ehre. RR GK S. 418

Mit herzlichten Grüßen für einen wundervollen kalendarischen Jahreswechsel
Dein Michael-Rajiv

P.S. Falls Du Dir für Neujahr besondere Dinge wegen des kalendarischen Jahreswechsels vorgenommen hast, warte ein wenig. Denn wie Du Dir aus der Kombination der Schattenqualitäten aus Kampf & Provokation vorstellen kannst, gibt es bessere Tagesenergien (31.12.-5.01.), als diese, um einen Neuanfang zu machen. Dazu ein Originaltext von Ra Uru Hu, der Quelle des Human Design Systems, den Claudia Dülberg ins Deutsche übersetzt hat:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Show Buttons
Hide Buttons